Blog Zahnputzladen

Zahnpflege auf höchstem Niveau

Handhygiene: desinfizieren statt zu viel waschen.

Für die Handhygiene sollten Hände statt durch häufiges Waschen mit Seife besser desinfiziert werden. Das reduziert das Risiko für Ekzeme, so die Deutsche Dermatologische Gesellschaft.

Mehr Desinfizieren, weniger Waschen

Wenn jetzt die Schule beginnt, müssen sich Lehrende und Schülerinnen und Schüler an Hygieneregeln halten, um das Risiko einer Corona-Infektion zu verringern. Die Handhygiene ist dabei eine der wichtigsten Schutzmaßnahmen gegen das Corona-Virus. Die Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG) rät dazu, Hände zu desinfizieren, anstatt sie häufig mit Seife zu waschen. Denn durch das häufige Waschen mit Seife wird die natürliche Hautbarriere, die unter anderem Pilze und Bakterien abblockt und den Körper vor UV-Strahlen und chemischen Stoffen schützt, beeinträchtigt. Das Risiko für Handekzeme steigt dadurch. Die Hautärzte (Dermatologen) empfehlen zudem, in Schulen Spender mit Hautpflegepräparaten aufzustellen. Durch diese Pflegepräparate soll die Regeneration der Haut gefördert werden.

„Handhygiene an Schulen ist besonders in Pandemiezeiten wichtig. Aber die Hygienepläne müssen um Maßnahmen ergänzt werden, die helfen, die Haut von Schülern und Lehrern gesund zu erhalten“

Prof. Dr. med. Peter Elsner, Direktor der Klinik für Hautkrankheiten am Universitätsklinikum Jena und Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG)

Die Tipps der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zur Handhygiene mit Seifen (auch Detergenzien genannt) seien wichtig. Sie lassen aber außer Acht, dass häufiges Händewaschen mit diesen Substanzen die Haut enorm strapaziert. Wenn die Barrierefunktion der Haut angegriffen wird, entstehen Hautschäden. Die Haut wird trocken und rissig oder es kommt sogar zu entzündlichen Hautveränderungen, sogenannten Handekzemen. Eine aktuelle Studie aus Dänemark ergab, dass durch das Corona-bedingte Händewaschen bei jeder/jedem zweiten Schülerin/Schüler ein Handekzem auftrat.

Handhygiene und Hautpflege gehören zusammen

Studien zum Verhältnis von Hautverträglichkeit und unterschiedlichen Maßnahmen zur Handhygiene haben gezeigt, dass alkoholbasierte Desinfektionsmittel die Haut weniger belasten als häufiges Händewaschen mit Seife. Daher ist bei nicht sichtbar verschmutzten Händen eine Händedesinfektion mit Alkohol dem Händewaschen mit Seife vorzuziehen. Das reicht jedoch nicht, denn nach der Desinfektion oder dem Händewaschen folgt die Hautpflege.

„Nach jedem Desinfizieren und nach jedem Händewaschen sollte die Haut mit einem Pflegepräparat eingecremt werden, um die Regeneration der Hautbarriere zu unterstützen“

Professor Dr. med. Andrea Bauer, Stellvertretende Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft für Berufs- und Umweltdermatologie in der DDG

Für die Dermatologin, die als Oberärztin an der Klinik und Poliklinik für Dermatologie am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus in Dresden arbeitet, gehören daher zur Handhygiene Desinfektionsmittelspender in die Klassenzimmer und auf Gänge. Nur dann ist eine Infektionsprophylaxe auch an Orten ohne Waschbecken möglich. In Punkto Hautpflege sieht die DDG-Expertin bei den Schulen noch einen Nachholbedarf, denn bisher war Hautpflege noch kein Thema der Hygienekonzepte. Da muss sich nach Meinung der Expertin etwas ändern. Ergänzend zu Desinfektionsmittelspendern sollten daher auch solche mit geeigneten Hautpflegepräparaten Eingang in die Klassenzimmer finden. Eine Forderung, die  Professor Elsner, Direktor der Klinik für Hautkrankheiten am Universitätsklinikum Jena, unterstützt:

„Da etwa 30 Prozent der Schüler eine allergische Erkrankung oder eine entsprechende Anlage haben und dies mit einem erhöhten Risiko für Handekzeme einhergeht, ist richtige Handhygiene, also Desinfektion plus Handpflege, so wichtig.“

(zpl, Foto: Halfpoint / shutterstock.com)

Die Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG)

Logo der DDGDie Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG) ist die wissenschaftliche Fachgesellschaft deutschsprachiger Dermatologinnen und Dermatologen. 1888 wurde die Gesellschaft in Köln gegründet. Heute hat die DDG ihren Sitz in Berlin. Die Ziele der DDG sind die Förderung der wissenschaftlichen und praktischen Dermatologie, Venerologie und Allergologie und ihrer Spezialgebiete wie Andrologie, Phlebologie und Lymphologie, Proktologie, Dermato-Onkologie, dermatologischen Strahlentherapie, dermatologischen Mikrobiologie, Berufs- und Umweltdermatologie, Dermatohistologie sowie Prävention und Rehabilitation.

Richtiges Händewaschen

Trotz Desinfektion der Hände mit einem geeigneten Desinfektionsmittel bleib das Händewaschen weiterhin wichtig im Kampf gegen Bakterien, Viren und Co. Besonders in Zeiten erhöhter Infektionsgefahr. Aber machen wir es auch richtig? Zwei Video zeigen kurz und knapp, welche Bedeutung das Händewaschen für den Infektionsschutz hat und worauf es beim Händewaschen ankommt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

In vielen Alltagssituationen kommen unsere Hände mit Krankheitserregern in Kontakt. Dies zeigt der Film der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anschaulich.
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Durch richtiges Händewaschen schützt man sich und andere vor Infektionen!

Weitere Informationen im Internet

Handhygiene: desinfizieren statt zu viel waschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.