Blog Zahnputzladen

Blog Zahnputzladen

Zahnpflege auf höchstem Niveau

Implantate: Richtige Pflege ist entscheidend!

Immer mehr Implantate in den Mündern

Die Implantatbehandlung boomt. Rund 1 Millionen Implantate werden jährlich in Deutschland gesetzt. Implantate sind zwar sehr langlebig, dennoch tritt bei 12–40 % der gesetzten Implantate nach einigen Jahren eine schwerwiegende Entzündung, der Zahnarzt spricht dann von einer Periimplantitis auf. Ein hohes Risiko für eine Periimplantitis haben starke Raucher, Diabetiker und Personen mit schlechter Mundhygiene. Die Langlebigkeit der Implantate hängt also auch von einer tadellosen Mundhygiene ab.

Implantatpflege
Die richtige Pflege der Implantate ist wichtig. Bei ungenügender Pflege kann es zu einer Entzündung kommen.

Zwar hat Karies auf den Titan- oder Keramikoberflächen keine Chance. Eine Entzündung im Umfeld des Implantates, ist jedoch ein erheblicher Risikofaktor für einen möglichen Implantatverlust. Aufgrund der rauen Implantatoberfläche können sich die Bakterien gut an der künstlichen Zahnwurzel festsetzen und sind selbst vom Zahnarzt nur schwer wieder zu entfernen. Umso wichtiger ist eine optimale Mundpflege – auch wenn es mehr Zeit und Aufwand erfordert. Lassen Sie sich in Ihrer Praxis zeigen, wie Sie mit der Zahnbürste am besten Zahnbeläge entfernen können.

Mit den richtigen Hilfsmitteln ist es einfach

Natürlich gehört zur Reinigung der Implantate und des Zahnersatzes („Suprakonstruktion“) eine Zahnbürste und Zahnpasta. Ob Sie eine elektrische Zahnbürste, lieber eine Schallzahnbürste, eine einfache Handzahnbürste oder eine spezielle Implantatzahnbürste benutzen, bleibt Ihnen überlassen. Nur zu „hart“ sollten die Borsten nicht sein. Sie können die empfindliche Implantatoberfläche schädigen.

Implantatreinigung mit der Zahnbürste
Implantatreinigung mit der Zahnbürste (Fotos: dentimages, Abbildung rechts: zahnputzladen)

Verwenden Sie außerdem eine Gelzahnpasta ohne Schmirgelkörper um die Implantatpfosten zu schonen und die glatte Implantatpfostenoberfläche nicht aufzurauen. Mittlerweile bietet der Handel auch spezielle Implantatzahnpasten an, beispielsweise Miraclin Implant oder Implaclean. Mit dickerer Zahnseide, sogenannten Floss-Fäden (z.B. meridol® special-floss, Oral-B Superfloss, TePe Bridge & Implant Floss, CURAPROX Bridge & Implant), lässt sich der Übergangsbereich zwischen Implantat und Zahnfleisch gut reinigen.

Falls Sie statt Zahnseide lieber ein Interdentalraumbürstchen benutzen, achten Sie darauf, dass die Bürstchen keinen Metallkern haben. Andernfalls würden Sie das relativ weiche Implantatmaterial zerkratzen.

Mit den richtigen Hilfsmitteln geht es besser
Mit den richtigen Hilfsmitteln geht es besser (Fotos: dentimages)

Regelmäßige Kontrolle ist wichtig

In jedem Fall sollen Sie regelmäßig alle 6 Monate Ihre Implantate beim Zahnarzt kontrollieren lassen bzw. sofort Ihren Zahnarzt aufsuchen, wenn Sie etwas Ungewöhnliches, z. B. Zahnfleischbluten, bemerken. Denn, je eher ein Problem erkannt wird, um so besser kann es behandelt werden.

Implantate: Richtige Pflege ist entscheidend!
Markiert in:            

5 Gedanken zu „Implantate: Richtige Pflege ist entscheidend!

  • Juni 21, 2016 um 8:47 am
    Permalink

    Dieser Artikel über die richtige Pflege bei Implantaten fand ich sehr informativ und gleichzeitig auch sehr wichtig! Egal ob mit oder ohne Implantat, mit oder ohne Zahnspange, usw., die richtige Zahnpflege und Zahnhygiene ist von höchster Wichtigkeit, denn es geht um unsere Gesundheit! Daher sollte man stets erhöhte Aufmerksamkeit auf die richtige Pflege und Säuberung der Zähne lenken.

    Als angehender Zahnarzt ist mir diese Thematik natürlich nicht fremd. Und vor allem versuche ich es bei unseren kleinen Patienten die wichtige Botschaft zu vermitteln. Meiner Meinung nach kann man auf spielerische Art und Weise das gründliche Zähneputzen bei Kindern verinnerlichen. Auch wenn Kinder noch Milchzähne haben, ist die frühzeitige Hygiene und Pflege sehr wichtig. Es empfiehlt sich immer noch mindestens drei Mal am Tag die Zähne gründlich zu pflegen! Am besten nach jeder säure – und zuckerhaltigen Nahrung.

    Prävention ist deutlich angenehmer und kostengünstiger als eine Behandlung. Doch manchmal tritt auch der Fall ein, dass befallene Zähne behandelt werden müssen. Da gibt es auch die Möglichkeit der Wurzelbehandlung, vor der viele Patienten sich fürchten, jedoch zahnmedizinisch betrachtet sehr effektiv ist. In kurzen Worten zusammengefasst, werden bei einer Wurzelbehandlung Wurzelstifte in die Wurzelkanäle eingebracht, damit dann die künstliche Zahnkrone befestigt werden kann.

    Und da gebe ich dem Artikel auch recht! Regelmäßige Kontrolle ist sehr wichtig. Lieber einmal zu viel kontrolliert, als einmal zu wenig.

    Mit den besten Grüßen. M.

    Antworten
  • November 23, 2016 um 10:30 am
    Permalink

    sehr interessanter Artikel! einige Fragen hätte ich bitte! erstens ist das auf dem ersten Bild jenes des Interdentalraumbürstchen? Außerdem könnt ihr mir vielleicht sagen wo ich diese spezielle Implantatzahnpasta bekomme? Vielen Dank

    Antworten
    • November 23, 2016 um 9:52 pm
      Permalink

      Auf dem ersten Bild zeigt die rechte Abbildung keine Interdentalbürste, sondern eine spezielle Mess-Sonde. Mit dieser Mess-Sonde wird in der Zahnarztpraxis die Tiefe der Zahnfleischtaschen vermessen und der Parodontale Screening Index (PSI) erhoben. Zu diesem Zweck sind an der Sonde schwarze Tiefenmarkierungen angebracht. Der Parodontale Screening Index wurde 1992 in den USA entwickelt und durch die Deutsche Gesellschaft für Parodontologie in Deutschland eingeführt. Durch den PSI erhält man erste Informationen über den Schweregrad einer parodontalen Erkrankung und den Behandlungsbedarf. Damit wird die Grundlage für eine Frühdiagnostik der Parodontitis geschaffen. Bei Versicherten der gesetzlichen Krankenversicherung kann die Vermessung der Taschentiefen einmal in zwei Jahren abgerechnet werden.

      Die abgebildete spezielle Implantatzahnpasta „Miraclin Implant“ erhalten Sie im gut sortierten Dentalfachhandel oder in Apotheken. Natürlich führen auch wir sie in unserem Sortiment. Alternativ gibt es die Implantatzahnpasta „Implaclean“.

      Antworten
  • März 21, 2017 um 9:20 am
    Permalink

    Danke für den ausführlichen Beitrag. Ich habe mir vor zwei Jahren Implantate einfügen lassen, da ich durch einen Unfall zwei Zähne verloren haben. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich anfangs wenig auf die Pflege geachtete habe und dementsprechend Probleme bekommen habe. Gut das man im Internet Artikel finden kann, die einen darauf hinweisen, wie man mit Implantate richtig umgeht.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.