Blog Zahnputzladen

Zahnpflege auf höchstem Niveau

Lebensmittelampel findet breite Zustimmung.

Die Einführung einer Lebensmittelampel würden neun von zehn Deutschen begrüßen, denn laut einer forsa-Umfrage sind 92 Prozent für diese Farbkennzeichnung von Lebensmitteln. Mit den drei Ampelfarben soll dargestellt werden, wie hoch der Fett- oder Zuckeranteil in einem Produkt ist. 76 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass sich die Menschen mit Hilfe der Ampel gesünder ernähren würden.

Mehrheit für Lebensmittelampel

Schon seit langem fordern Ärzteverbände, Krankenkassen und Verbraucherorganisationen die Einführung der Lebensmittelampel. Bisher jedoch erfolglos. Was in Großbritannien, Frankreich und Belgien zumindest auf freiwilliger Basis möglich ist, scheiterte bisher in Deutschland – auch am Widerstand der Lebensmittelindustrie. Die Deutschen hingegen würden diese Kennzeichnung begrüßen. Das zeigt eine vom Meinungsforschungsinstitut forsa im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) durchgeführten repräsentativen Befragung von 1.003 Personen, bei der sich die überwältigende Mehrheit von 92 Prozent für eine Lebensmittelampel ausspricht. 61 Prozent der Befragten gehen zudem davon aus, dass es Aufgabe der Politik ist, sich um das Gesundheitsverhalten der Bürger zu kümmern. Lediglich jeder Dritte stuft dies als reine Privatangelegenheit ein. Drei Viertel sind der Ansicht, dass das Thema Ernährung ausführlicher als bisher im Schulunterricht behandelt werden soll.

Schärfere Eingriffe denkbar

Selbst schärfere Eingriffe des Staates sind für die Befragten denkbar: Drei Viertel sind für ein Verbot irreführender Gesundheitswerbung – – also der Betonung eines eher zweifelhaften medizinischen Nutzens von Lebensmitteln. Werbeverbote für Tabak (69 Prozent) und Alkohol (58 Prozent) finden ebenso eine Mehrheit wie höhere Steuern für Tabak (75 Prozent), Alkohol (59 Prozent) und zuckerhaltige Lebensmitteln (55 Prozent). Aber nur rund jeder Dritte befürwortet höhere Preise für sehr fetthaltige Produkte (37 Prozent) oder Fleischerzeugnisse (32 Prozent). Eine Ausweitung des Rauchverbots auf öffentliche Straßen oder Plätze lehnen die meisten ab (54 Prozent).

Für Belohungen – gegen Sanktionen

Zwar befürworten rund zwei Drittel (67 Prozent) niedrigere Krankenkassenbeiträge als Anreiz für eine gesündere Lebensweise. Sanktionen in Form höherer Beiträgen für schädliches Verhalten, beispielsweise für Rauchen, lehnt die Mehrheit (64 Prozent) jedoch ab.

(Quelle: GDV)

 

Lebensmittelampel

Die von der britischen Lebensmittelbehörde Food Standards Agency (FSA) entwickelte Lebensmittelampel ist eine Ampelkennzeichnung auf der Vorderseite von Lebensmittelverpackungen. Leicht verständlich wird der Verbrauchern über den Gehalt an gesundheitsrelevanten Nährstoffen wie Fetten, gesättigten Fettsäuren, Zucker und Salz pro 100 Gramm informiert.

Die Kennzeichnung erfolgt in den Farben Grün für einen niedrigen, Gelb für einen mittleren und Rot für einen hohen Gehalt. Zusätzlich werden die Werte beziffert.
Beispiel für Zucker in Lebensmitteln: Grün entspricht einem Anteil von weniger als 5 Gramm, Gelb von 5 g bis 12,5 g und Rot von mehr als 12,5 Gramm.

Kritiker der Lebensmittelampel bemängeln das Fehlen einer wissenschaftlichen Grundlage für die Ermittlung der Grenzwerte. Außerdem könne eine gesunde und ausgewogene Ernährung nicht an einzelnen Lebensmitteln festgemacht werden.

„Die Ampel führe die Verbraucher in die Irre. Sie würden durch rote Signalfarben davon abgehalten, bestimmte Produkte zu kaufen, deren Zucker- oder Salzgehalt hoch sei. Dabei sei das für die Gesundheit gar nicht entscheidend, sondern die gesamte Zusammensetzung der Ernährung.“ (Renate Sommer, Frankfurter Allgemeine [abgerufen am 02.05.2019]).

Erklärung "Repräsentative Umfrage"

Repräsentativ ist eine Umfrage, wenn die für die Stichprobe ausgewählten Personen in bestimmten Merkmalen der Allgemeinbevölkerung entsprechen. Durch diese Auswahl kann man mit größerer Sicherheit die gewonnenen Ergebnisse auf die Gesamtbevölkerung übertragen. Das gilt aber nur, wenn die berücksichtigten Merkmale, also bspw. das Alter, das Geschlecht oder das Einkommen, überhaupt einen Einfluss auf die Antworten haben.

 

 

Weitere Informationen auf diesem Blog

Weitere Informationen im Internet

Lebensmittelampel findet breite Zustimmung.
Markiert in:         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.