Zungenpiercing im Mund - Gefahr für die Zähne

Zungenpiercing im Mund – Gefahr für die Zähne

Körperschmuck gibt es zwar seit Menschengedenken. Das Piercen der Zunge kam aber erst seit den 90er Jahren des vorigen Jahrhunderts in Mode. Zungenpiercings sollen verschönern, sind jedoch nicht ganz ungefährlich für Zähne und Zahnfleisch – wie eine Übersichtsarbeit zeigt.

Voraussichtliche Lesedauer: 3 Minuten

Mehr Frauen als Männer mit Piercings im Mund

Rund fünf Prozent der jungen Erwachsenen haben ein Piercing im Mund, zumeist an der Zunge. Was oft zu Problemen an den Zähnen und am Zahnfleisch führt. So das Ergebnis eine Überichtsarbeit der Universitäten Greifswald und Basel1Tongue and lip piercings may damage teeth and gums. Br Dent J 233, 14 (2022). https://doi.org/10.1038/s41415-022-4480-7. Acht Studien mit 408 Teilnehmenden wurden hierzu ausgewertet. Die Teilnehmenden hatten 236 Lippenpiercings und 236 Zungenpiercings. Jeder fünfte Studienteilnehmer hatte Piercings an mehreren Stellen im Mund. Auffallend: Der Anteil der Frauen dominierte. Im Vergleich mit Männern waren Frauen mit einem Piercing im Mund rund viermal mehr vertreten. Während einige Studienteilnehmer ihr Piercing erst vor Kurzem eingesetzt hatten, war dies bei anderen bereits vor bis zu 19 Jahren geschehen.

Im Extremfall droht durch Mundpiercing Zahnverlust

Um festzustellen, ob Piercings im Mund schaden, verglichen die Studien Zähne und Zahnfleisch neben dem Piercing mit Zähnen und Zahnfleisch an anderen Stellen im Mund. Gab es Zungenpiercings, dann fanden drei von fünf Studien tiefere Taschen um die Zähne in der Nähe des Piercing. Drei von vier Studien stellten sogar größere Lücken zwischen den Zähnen fest. Die Studien, die den Einfluss des Piercings auf die Folgen für das Zahnfleisch untersuchten, stellten fest, dass ein Zungenpiercing in zwei von drei Studien Zahnfleischbluten bewirkte. Hingegen war bei Lippenpiercings in drei von vier Studien vorwiegend ein Zahnfleischrückgang zu beobachten. Je länger die Piercings im Mund waren, desto mehr Schäden an den Zähnen und am Zahnfleisch waren die Folge. Langfristig droht sogar der Verlust von Zähnen. Ob Piercings mit Kunststoffkugeln seltener zu Zahn- und Zahnfleischschäden führen, wurde durch die Studienautoren in ihrer Übersichtstudie nicht bewertet.

„Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Mundpiercings, insbesondere in der Zunge, die angrenzenden Zähne und das Zahnfleisch negativ beeinflussen. Bei denjenigen mit Zungenpiercings waren die Schäden im Bereich der unteren Schneidezähne besonders ausgeprägt, die für das Beißen und Kauen von Nahrungsmitteln wichtig sind. Die Wahrscheinlichkeit von Zahn- und Zahnfleischschäden schien mit der Dauer des Tragens eines Lippen- oder Zungenpiercings zuzunehmen.“

Studienautor Professor Clemens Walter, Direktor der Poliklinik für Zahnerhaltung, Parodontologie, Endodontologie, Präventive Zahnmedizin und Kinderzahnheilkunde, Universitätsmedizin Greifswald

(zpl, Teaserfoto: Vera Larina/Shutterstock.com)

Literatur/Anmerkungen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top