Kieferorthopädie ist oftmals nötig

Kieferorthopädie ist oft nötig.

Das perfekte Gebiss. Wer hätte es nicht gerne? Aber es ist eher selten. Bei vielen von uns stehen nicht alle Zähne in „Reih und Glied“.

Ab und zu scheint sogar der Unterkiefer nicht so recht zum Oberkiefer zu passen. Dann ist die Kieferorthopädie gefragt.

Auch schlechte Gewohnheiten können zu Zahnfehlstellungen führen

Heute hat fast jedes Kind im Laufe seiner Schulzeit eine Zahnspange getragen. Gründe für diese Spangen gibt es viele: Engstände der Zähne, Drehungen, Kippungen, aber auch Kieferfehlbildungen. Denn durch Engstände der Zähne können Schmutznischen entstehen, was zu einem erhöhten Kariesrisiko führt. Durch gekippt stehende Zähne kann es zu Fehlbelastungen und im Extremfall zum vorzeitigem Zahnverlust kommen. Aber auch die durch die Fehlstellung verursachte gestörte Ästhetik ist für viele Patienten der Grund, eine kieferorthopädische Praxis aufzusuchen.

Herausnehmbare Zahnspange

Die Ursachen für die Gebissfehlbildungen sind verschieden. Neben erblich bedingten gibt es die erworbenen Anomalien. So können Zahnfehlstellungen durch schädliche Gewohnheiten, sogenannten Habits, entstehen. Zu diesen Habits zählen Daumenlutschen, Lippenbeißen, Lippensaugen, Zungenfehlfunktionen, Fingernägelkauen, anomale Schluckakte, fehlerhafte Sprachlautbildung und Mundatmung. Zwar hat fast jeder von uns kleine schlechte Angewohnheiten. Einige dieser Angewohnheiten können jedoch schon in jungen Jahren zu Funktions- und Entwicklungsstörungen im Milch- und später auch im bleibenden Gebiss führen.

Abb. 1 Eingeengte Zahnstellung der mittleren und/oder seitlichen Schneidezähne im Oberkiefer
a = Staffelstellung der seitlichen Schneidezähne
b = Drehung der seitlichen Schneidezähne
c = Drehung aller Frontzähne

Mögliche Ursachen für Zahnfehlstellungen und Gebissfehlbildungen

Mundatmung
Eine dauerhafte Atmung durch den Mund hat einen ungünstigen Einfluss auf den ganzen Körper, besonders aber auf die Entwicklung im Mund-, Kiefer- und Gesichtsbereich.

„Mundatmung hat Einfluss auf den ganzen Körper […]“

Klink-Heckmann und Bredy (1990)

Die normale physiologische Atmung erfolgt ausschließlich durch die Nase. Dabei wird die Einatmungsluft konstant auf 36 Grad Celsius angewärmt und auf über 80 Prozent mit Wasserdampf gesättigt. Ursache einer dauerhaften Mundatmung ist oft eine behinderte Nasenluftpassage und die dadurch erschwerte Nasenatmung („verstopfte Nase“). Gründe für die erschwerte Nasenatmung können chronische Atemwegsinfekte, Verkrümmungen der Nasenscheidewand (Nasenseptumdeviationen), vergrößerte Polypen, unvollständiger Mundschluss oder ein eingeengter Nasenrachenraum sein.

Bei der Mundatmung senkt sich der Unterkiefer nach unten ab, und die Zunge legt sich in den Mundboden. Dadurch wird eine Vergrößerung der unteren Gesichtshöhe bewirkt. In der Folge kann es zu einem schmaleren Oberkiefer, einer vergrößerten oder verkleinerten Frontzahnstufe und vor allem zu einem offenen Biss kommen.

Um die Ursachen einer behinderten Nasenatmung abzuklären sollte vor kieferorthopädischen Behandlungen eine Untersuchung durch einen Hals-Nasen-Ohren-Arzt (HNO-Arzt) erfolgen.

Lutschgewohnheiten

Diese Angewohnheiten sind weit verbreitet. Neben dem bekannten Daumenlutschen gibt es eine Vielzahl weiterer Lutschgewohnheiten, beispielsweise Fingerlutschen, Lutschen an Schnullern bis hin zu Lutschen an anderen Lutschkörpern, wie Decken oder Bettzipfeln. Egal ob Daumen oder Schmuse-Decke: Beides sind Fremdkörper im Mund. Fremdkörper, die die Zahnreihen oder die Kieferform, besonders die des Oberkiefers, verändern können. Die Folgen des Lutschens für das Gebiss sind abhängig von der Intensität, dem Lutschobjekt, der Art des Lutschens, der Form des Kiefers und vor allem der Dauer der Lutschgewohnheit. Dem Faktor Zeit, also wie lange tagsüber und in der Nacht die Lutschgewohnheit durchgeführt wird, kommt dabei die größte Bedeutung zu.

Daumenlutschen kann zu einem offenen Biss führen.
Daumenlutschen kann zu einem offenen Biss führen. (Foto: TY Lim/Shutterstock.com)

So wird beim Daumenlutschen der Daumen zum Saugen an den Oberkiefer gepresst. Dadurch kippen die Schneidezähne im Oberkiefer nach vorne, und die Unterkiefer-Schneidezähne kippen nach innen. Außerdem werden durch den unnatürlichen Daumendruck besonders die Schneidezähne im Oberkiefer in den Kieferknochen „gedrückt“. Damit vergrößert sich der horizontale Abstand zwischen Oberkiefer- und Unterkieferschneidezähnen. Es entsteht eine vergrößerte Frontzahnstufe und lutschoffener oder frontal-offener Biss. Daher sollte das Lutschen bis zum Eintritt in den Kindergarten, also im dritten Lebensjahr abgestellt sein. Besonders kritisch ist es, wenn die Lutschgewohnheit noch beim Durchbruch der ersten bleibenden Schneidezähne, die etwa im 6. bis 7. Lebensjahr durchbrechen, bestehen bleibt.

»KONRAD!« sprach die Frau Mama,
»Ich geh’ aus und du bleibst da.
Sei hübsch ordentlich und fromm,
bis nach Haus ich wieder komm’.
Und vor allem, Konrad, hör’!
Lutsche nicht am Daumen mehr;
…..«

Der Struwwelpeter / Die Geschichte vom Daumenlutscher

Schluckmuster

Mit etwa dem vierten Lebensjahr erfolgt normalerweise die Umstellung vom so genannten viszeralen (kindlichen) Schluckmuster hin zur somatischen Schluckart. Hierbei liegt die Zunge beim Schluckakt dem Gaumen hinter den Frontzähnen an. Die Zähne haben dabei Kontakt, und die Lippenmuskulatur ist entspannt. Bei einem viszeralen Schluckmuster wird die Zungespitze gegen die Frontzähne gedrückt. Die Lippenmuskulatur ist gespannt, und die Zähne haben keinen Kontakt. Insbesondere bei lang bestehenden Lutschgewohnheiten wird diese Umstellung des Schluckmusters häufig nicht beobachtet, so dass diese Kinder im späteren Wechselgebiss häufig eine abweichende Zungenlage aufweisen.

Zungenpressen

Man unterscheidet das frontale, seitliche und zirkuläre Zungenpressen. In allen Fällen lagert der Patient die Zunge mit Druck zwischen den Zahnreihen des Ober- und Unterkiefers ein. Durch die Krafteinwirkung entfernen sich die Zähne voneinander und geben der Zunge mehr Raum. Es resultiert ein vorne, seitlich oder zirkulär offener Biss.

Lippenfehlfunktion

Es gibt verschiedene Lippenfehlfunktionen, beispielsweise Lippen einsaugen oder fehlender Lippenschluss. Eine weitere mögliche Form ist das Lippenpressen. Hierbei wird die Unterlippe gegen die untere Zahnreihe gepresst. Dadurch entsteht eine Kippung der Frontzähne nach innen. Hingegen wird beim Lippensaugen die Unterlippe hinter die oberen Schneidezähne gesogen, wodurch die oberen Schneidezähne nach vorne gedrückt und gekippt werden. Gleichzeitig kippen die Unterkieferschneidezähne nach innen.

Erhalt der Milchzähne ist für die gesunde Entwicklung des bleibenden Gebisses wichtig

Für eine gesunde Entwicklung des bleibenden Gebisses spielen die Milchzähne eine wichtige Rolle. Denn die Milchzähne sind Platzhalter für die bleibenden Zähne. Werden die Milchzähne durch Karies stark zerstört oder gehen sogar vorzeitig verloren, dann hat dies oft schwere Folgen für das bleibende Gebiss. Der Erhalt der Milchzähne durch regelmäßige und konsequente Zahnpflege ist daher auch aus kieferorthopädischer Sicht besonders wichtig.

Kindliches Gebiss mit vielen kariösen Zähnen. Durch gute Mundhygiene und richtige Ernährung kann wirksam vorgebeugt werden.
Kindliches Gebiss mit vielen kariösen Zähnen. Durch gute Mundhygiene und richtige Ernährung kann wirksam vorgebeugt werden. (Foto: dentimages)

Während bei den Zahnfehlstellungen nur einzelne Zähne oder Zahngruppen vom Normalgebiss abweichende Stellungen einnehmen, handelt es sich bei den Kieferfehlbildungen um Verformungen der Kieferknochen bzw. um eine nicht normale Lage der Kiefer zueinander. Kieferfehlbildungen sind beispielsweise die Rücklage des Unterkiefers bei gleichzeitigem Vorstehen des Oberkiefers (Abb. 2a) oder ein durch übermäßiges Längenwachstum des Unterkiefers bedingter Vorbiß der Unterkieferzähne (Abb. 2c). Gegen erbliche Anomalien können keine Vorsorgemaßnahmen getroffen werden. Hingegen lassen sich erwerbbare Gebissfehlbildungen durch entsprechende Maßnahmen vorbeugen.

Abb. 2 Kieferstellung
a = normales Gebiss
b = Rücklage des Unterkiefers
c = Vorbiss

Zahnspangen müssen gepflegt werden

Während der Tragezeit der Zahnspange, egal ob herausnembar oder festsitzend, müssen nicht nur die Zähne, sondern auch die Spange nach jedem Essen gereinigt werden. Während das bei herausnehmbaren Spangen problemlos ist, benötigen festsitzende Zahnspangen mehr Aufmerksamkeit.

Herausnehmbare Zahnspangen sind pflegeleicht

Die herausnehmbar Zahnspange kann mit einer normalen Handzahnbürste unter fließendem Wasser gereinigt werden. Dabei wird die Zahnspange vorsichtig am Kunststoffteil gehalten und mit der Zahnbürste und etwas Zahnpasta in kreisenden Bewegungen gereinigt. Dabei muss auf die auf die dünnen Drähte, damit diese nicht verbogen werden. Einmal wöchentlich kann die Reinigung durch Verwendung spezieller Reinigungstabletten ergänzt werden. Zusätzlich kann ein Ultraschallbad die Reinigung unterstützen. Auf keinen Fall darf die Spange mit kochendem Wasser „desinfiziert“ werden. Da der Kunststoff nicht hitzebeständig ist, kann er sich durch diese Behandlung verformen.

Bei festsitzenden Zahnspangen ist die Zahnpflege zwar erschwert, aber besonders wichtig

Besonders bei festsitzenden Zahnspangen ist die Zahnpflege erheblich erschwert. Durch die Drähte und die Brackets (englisch: Klammern) mit denen die Drähte an den Zähnen befestigt sind, entstehen Stellen, die schwer zu reinigen sind. Ohne gründliche Reinigung bilden sich schnell unter den Drähten und an den Ecken der Brackets Zahnbeläge (Plaque). Karies kann dann die Folge sein. Aber auch das Zahnfleisch kann sich durch die Beläge entzünden. Bei festen Zahnspangen reicht daher die normale Zahnpflege nicht aus.

Die Zahnpflege wird bei festsitzenden Zahnspangen durch Drähte und Brackets erschwert.
(Foto: proDente e.V.)

Sicherlich: Die richtige Zahnpflegetechnik bei festsitzenden Spangen erfordert anfangs etwas Übung. Aber sie ist schnell gelernt. Zudem dauert das Zähneputzen etwas länger. Benötigt werden eine Kurzkopfzahnbürste bzw. eine spezielleZahnspangenzahnbürste (z.B. TePe Implant/Orthodontic, Gum Orthodontic, Oral-B Plus 35 Ortho, elmex ORTHO), eine Interdentalraumbürste zur Reinigung zwischen den Zähnen, und eine Einbüschelbürste zur Reinigung um die Brackets und entlang des Zahnfleischrandes (z.B. Curaprox CS 1009, Tandex Solo, TePe Compact Tuft).

Weitere Hilfsmittel, beispielsweise Mundspülungen zum Kariesschutz (z.B. GUM Ortho Mundspülung, Vitis orthodontic Mundspülung, elmex Kariesschutz), spezielle Zahnpasten (z.B. Pearls & Dents, GUM Ortho Zahngel) oder spezielle Zahnseiden (z.B. Orthofloss, TePe Bridge & Implant Floss, Oral-B Super Floss) können diese Grundausrüstung abrunden. In der Schule oder bei der Arbeit sind klappbare Reisezahnbürsten und Mundspülungen ein gutes Mittel für die Pflege.

Gerade zu Beginn kann es hilfreich sein, den Reinigungserfolg durch Belaganfärbung zu kontrollieren. Sind noch Beläge vorhanden, dann werden diese durch den Farbstoff sichtbar. So lässt sich die Zahnputztechnik schrittweise verbessern.

Zahnbeläge sichtbar machen
Zahnbeläge durch Anfärbung sichtbar machen. (Foto: dentimages)

Wer zur Zahnpflege eine elektrische Zahnbürste benutzt, sollte sich nach speziellen „Ortho“-Bürstenaufsätze für elektrische Zahnbürsten umschauen. Denn diese Bürsten sind auf die besonderen Bedürfnisse bei festsitzenden Zahnspangen abgestimmt. Natürlich können auch Ultraschall-Zahnbürsten verwendet werden.

Weitere Informationen und Pfletipps zu Zahnspangen finden Sie auch in unserem Beitrag Zahnpflege bei Kindern, Jugendlichen oder Erwachsenen mit Zahnspangen.

Weitere Informationen zu den Kieferstellungen

[accordions id=’16831′]

[accordions id=’16834′]

[accordions id=’16837′]

[accordions id=’16840′]

[accordions id=’16844′]

[accordions id=’16848′]

[accordions id=’16851′]

[accordions id=’16854′]

[accordions id=’16857′]

Weitere Informationen zu den Behandlungen bei Kindern und Jugendlichen

[accordions id=’16861′]

[accordions id=’16866′]

[accordions id=’16875′]

[accordions id=’16879′]

[accordions id=’16883′]

[accordions id=’16887′]

Weitere Informationen zu den Behandlungen bei Erwachsenen

[accordions id=’16892′]

Weitere Informationen auf diesem Blog

Weitere Informationen im Internet

22 Kommentare zu „Kieferorthopädie ist oft nötig.“

  1. Ich habe als Kind lange eine festsitzende Zahnspange getragen aber mich damit nicht wohl gefühlt. Meine Mutter sagte mein Lächeln wäre ganz verschwunden und nach einigen Monaten habe ich auf eine herausnehmbare Spange gewechselt. Heute schaue ich immer auf die Zähne von meinem Sohn und mein Kieferorthopäde für Kinder von 3 bis 9 Jahren schaut sich regelmäßig seine Zähne an.

  2. Mein Sohn erfährt Problemen mit seinen Zähnen und könnte einen Kieferorthopäden brauchen. Ich wusste nicht, dass Lutschgewohnheiten eine Ursache von Zahnfehlstellungen und Gebissfehlbildungen sein könnten. Wir werden uns mit einem Kieferorthopäden darüber beraten.

  3. Danke, dass Sie darauf hingewiesen haben, wie die Kieferorthopädie benötigt wird, um den Oberkiefer mit dem Unterkiefer in Übereinstimmung zu bringen. Mein Kiefer war schon immer falsch ausgerichtet, aber das möchte ich ändern. Ich werde mich auf jeden Fall mit einem Kieferorthopäden treffen, damit ich meine Kieferausrichtung korrigieren kann.

  4. Meine Nichte wird Zahnspangen brauchen und sie und ihre Eltern versuchen zu entscheiden, welche Art am besten wäre. Das ist hilfreich zu wissen, dass herausnehmbare Zahnspangen einfach mit Zahnbürste gereinigt werden können. Ich werde ihnen diesen Beitrag schicken, sodass sie eine gute Entscheidung treffen können.

  5. Gut zu wissen, dass es spezielle Zahnspangenzahnbürste auf dem Markt gibt. Mein Kind braucht eine Zahnspange und ich glaube, dass eine korrekte Hygiene entscheidend ist. Daher informiere ich mich gerne zum Thema, um Tipps zu sammeln. Ich werde mich definitiv weiter über solche Bürste informieren!

  6. Ich wollte schon immer mehr wissen über Kieferorthopäde. Ich denke, das ist etwas, über das jeder mehr wissen sollte. Ich werde diesen Artikel auch mit meinem Onkel teilen. Das interessiert ihn auch.

  7. Ich wusste nicht, dass solche Sachen wie Schluckmuster und Zungenpressen so schädlich für die Zähne sind. Meine Tochter hat selber ungerade Zähne leider und wir informieren uns mehr über die Optionen. Kieferorthopädie wäre vielleicht etwas geeignet für sie.

  8. Mein Freund hat eine Tochter die wohl bald eine Zahnspange brauchen wird und er versucht einige der Ursachen zu finden. Ich wusste nicht das ab dem vierten Lebensjahr eine Schluckumstellung stattfindend und das bei einigen Kindern dort Fehler zur Zahnfehlstellung führen können.

  9. Mein Onkel hat mich letztens zum Thema Festsitzende Zahnspange für Kinder etwas gefragt, aber ich wusste darüber nichts. Deswegen bin ich echt froh, dass ich diesen Beitrag gefunden habe. Nächstes Mal, wenn ich ihn sehe, kann ich ihm erzählen, was ich hier gelesen habe.

  10. Vielen Dank für den sehr informativen Artikel. Mein Sohn ist bereits in kieferorthopädischer Behandlung. Er hat viel zu lange an seinem Daumen gelutscht und hat dadurch ein offenes Gebiss. Ich bin zuversichtlich, dass diese Behandlung sein Gebiss wieder in Ordnung bringt, sodass er sich später nicht für sein Lächeln schämen wird, wie er es jetzt tut.

  11. Das sind sehr hilfreiche Infos! Den Artikel werde ich auf jeden Fall an meine Freundin weiterleiten. Sie wird das sicherlich auch sehr interessant finden, da sie sich auch in der Freizeit sehr für das Thema kieferorthopädische interessiert.

  12. Vielen Dank für den Beitrag zur Kieferorthopädie. Mein Onkel möchte eine Zahnkorrektur vornehmen lassen, da sich seine Zähne verschoben haben. Gut zu wissen, dass Fehlbelastungen in extremen Fällen dazu führen können, dass es zu Zahnverlust kommt.

  13. Danke für diese wichtigen Informationen zum Thema Kieferorthopädie. Mein Bruder hat zuletzt die Diagnose bekommen, dass er eine Kieferfehlstellung hat, für die er sogar zu einer Praxis für Kieferchirurgie gehen muss. Interessant zu wissen, dass schon die falsche dauerhafte Mundatmung zu negativem Entwicklungen im Mund- und Kieferbereich führen kann.

  14. Ach, könnte meine Tochter doch schon verstehen, dass ihre „Bad habbits“ (Daumenlutschen, Sauger) später Probleme machen können. Meine Schwester ist 40 und bekommt nun ihre erste feste Zahnspange. Bei uns in der Familie sind einige von Zahnfehlstellungen betroffen.

  15. Mir war nicht bewusst, dass Lutschgewohnheiten weit verbreitet sind und vielfältig ausfallen können. Ich habe ebenfalls einige schlechte Gewohnheiten, weswegen ich sogar schon beim Logopäden war. Zukünftig werde ich mir bei einem Kieferorthopäden eine neue Spange anfertigen lassen.

  16. Als ich extreme Kieferschmerzen hatte, habe ich auch den Weg zum Kieferorthopäden genommen. Letztendlich waren meine Weisheitszähne dafür verantwortlich. Letztendlich habe ich auch eine herausnehmbare Zahnspange bekommen, um den Schmerzen entgegenzuwirken. Es ist definitiv häufig nötig.

  17. Mir persönlich gefällt der detaillierte Beitrag sehr. Ich habe mir beim Durchlesen schon einige Informationen über die Kieferorthopädie aufgeschrieben. Vielen Dank für den erstklassigen Blog.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top